Zeus’ Battlegrounds: Funktioniert ein Nahkampf-Battle Royale?

Zeus’ Battlegrounds setzt als erstes Battle Royale-Spiel auf Nahkampf statt auf Schusswaffen. Kann das funktionieren? Von Louis Oelmann.

Es ist die Zeit der Battle Royale-Spiele. Wie Pilze schießen sie aus dem Boden und versuchen, ein Stück vom großen Kuchen abzubekommen. Allen voran natürlich Fortnite, mittlerweile so groß, dass es bei den eSport-Events um insgesamt 100 Millionen Dollar gehen soll. Wer wirklich mitmischen will, braucht etwas Neues. Irgendetwas, was die Platzhirsche Fortnite und PUBG nicht bieten können.

An diesem Punkt setzt Industry Games an. Das amerikanische Studio hinter Zeus’ Battlegrounds versucht, einen neuen Spin ins Battle Royale-Genre zu bringen. Der Fokus liegt auf dem Nahkampf. Egal, welches der bisherigen Spiele man sich sonst anschaut, alle sind rund um den Fernkampf aufgebaut.

Vollautomatische Gewehre, Revolver, Raketenwerfer. Alles ist dabei. Nahkampfitems wie die Bratpfanne in PUBG oder auch ein Schwert in Hi-Rez Studios Realm Royale sind doch eher verpönt, auch wenn erstere mit ihrem Meme-Potential punkten konnte. Kann es da überhaupt funktionieren, ein ganzes Spiel um diese Waffengattung zu bauen?

Schwert und Schild statt Raketenwerfer. © Industry Games

Early Access: Alles kann passieren

Seit dem 29. September ist Zeus’ Battlegrounds in der Early Access-Phase auf Steam verfügbar. “Early Access? Das kann ja nichts werden”, mögt ihr jetzt sagen und diese Befürchtung ist wohl begründet. Immerhin haben schon einige Early Access-Titel negativ auf sich aufmerksam gemacht.

Jedoch sollte man noch nicht die Hoffnung aufgeben. Bereits jetzt hat Industry Games einige Fehler ausgemerzt, die in der allerersten Version noch vorhanden waren. Und auch in Zukunft dürfen wir wohl einige Patches erwarten.

Nun aber zum Spiel an sich. In Zeus’ Battlegrounds schlüpft man in die Rolle eines griechischen Halbgottes und kämpft in typischer Battle Royale-Manier mit bis zu 99 anderen Spieler bis zum Tod. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, als Duo oder als Team aus bis zu vier Spielern gegeneinander anzutreten. Dieses Feature steckt momentan noch in den Kinderschuhen, das Spiel ist aber wie gesagt auch als Early Access ausgegeben.

Allerdings wurde schon jetzt ein Ingame-Shop und ein Season Pass ins Spiel implementiert. Obwohl das Spiel sich selbst als nicht vollständig ansieht, wird den Spielern bereits  die Möglichkeit gegeben, Geld in kosmetische Items und eben den Season Pass zu stecken. Ob der ungewissen Zukunft des Spiels doch ein gewagter Schritt.

Auf in den Kampf

Das Gameplay an sich ist ziemlich simpel. Man fällt vom Himmel, sucht sich Waffen und Rüstung zusammen und macht sich auf die Suche nach anderen Spielern. Noch spielt sich das Ganze ein bisschen seltsam. Reitet man zum Beispiel auf einem Pferd, kann man sich mit der Maus umschauen und mit einem Bogen in die eine Richtung schießen, während man in die andere Richtung reitet.

Das wirkt sich aber auch auf die Steuerung aus. Das Pferd lässt sich nur mit WASD bewegen, die Blickrichtung spielt keine Rolle. Etwas gewöhnungsbedürftig. Meiner Meinung nach könnte man auf den Kampf vom Pferd (oder auch Streitwagen) verzichten.

Bogenschießen vom Streitwagen: Kann man machen, muss man aber nicht. © Industry Games

Neben klassischen Waffen wie Dolch, Streithammer oder Bogen gibt es auch göttliche Kräfte. Man kann zum Beispiel Blitze verschießen wie Zeus oder auch mit Feuerbällen um sich werfen. Es bedarf nur des richtigen Items.

Diese Kräfte passen aber nicht ganz in das Nahkampf-Konzept. Auf der anderen Seite sind sie nicht so overpowered, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Es erfordert immerhin auch einen gewissen Skill, mit Einzelgeschossen zu treffen. Und es passt gut zum Setting der griechischen Mythologie.

Was mich aber besonders stört, ist die lange Zeit, bevor man auf Gegner trifft. Kann man in anderen Battle Royale-Spielen schon aus der Ferne angreifen, so fällt dieses Vorgehen in Zeus’ Battlegrounds fast vollständig weg. Man könnte zwar versuchen, einen Feuerball über eine weitere Strecke zu schleudern, die Trefferquote wird aber sicherlich darunter leiden. Außerdem geht ein großer Taktikaspekt verloren.

In Spielen mit Fernkampfwaffen gibt es meist auch Scharfschützengewehre. Diese forcieren eine eher taktische und vorsichtige Spielweise. Läuft man auf offenem Feld herum, fängt man sich schnell eine Kugel ein. Geht es hingegen nur um Nahkampf, so muss man diese Angst nicht haben. Man sieht die Leute ja, bevor einen die riesige Streitaxt trifft.

Fazit

Alles in allem ist Zeus’ Battlegrounds ein interessanter Ansatz. Ob sich ein nahkampfbasiertes Battle Royale durchsetzen kann, bleibt allerdings offen. Mir persönlich gefällt die “klassische” Variante besser. Nichtsdestotrotz sollte man Zeus’ Battlegrounds im Auge behalten und ihnen zumindest zugutehalten, dass überhaupt ein neuer Ansatz gesucht wurde. Immerhin hätte man ja auch einfach das bekannte Prinzip kopieren können.

Autor/Autorin

Louis Oelmann

Wenn es irgendwo etwas zu looten gibt, kann Louis nicht weit sein. Dementsprechend verbringt er auch viel Zeit in Spielen wie Borderlands oder Skyrim. Wenn Skags und Drachen ausgerottet sind, schreibt er Artikel und steht auch immer wieder gerne vor und hinter der Kamera.

Deine Mail-Adresse wird nicht gepostet. Die benötigten Felder sind markiert*