Diese Spiele liebten wir 2017 am meisten

Nach einem starken Jahr fürs Gaming, versuchten wir, uns jeweils auf ein Lieblingsspiel zu begrenzen. Natürlich gibt es weitere „Must-Plays“, aber diese Titel haben uns 2017 am meisten begeistert:

Große Namen, große Überraschungen. 2017 brachte vieles. Von der lang erwarteten Rückkehr beliebter Helden über Indietitel, die unser Herz zerrissen. Natürlich ist es wahnsinnig schwer, die besten Spiele des Jahres zu nennen. Dafür gab es in jedem Genre einfach zu viele. Deswegen haben wir uns dafür entschieden, euch unsere Lieblingstitel zu nennen. Nach langem Überlegen, Ringen mit sich selbst und dem Eingestehen, dass es gar nicht so leicht ist, sein Lieblingsgame aus dem Ärmel zu schütteln, haben wir uns für folgende Titel entschieden:

Mike stürzte sich mit Robo Recall in Virtual Reality. ©Epic Games

Mike stürzte sich mit Robo Recall in Virtual Reality. © Epic Games

Virtual Reality? Hatten wir das in den Neunzigern nicht schon mal? Für mich war VR immer ein Gimmick wie 3D Fernseher oder Fidget Spinner. Zumindest dachte ich das, bis mir jemand zwei Oculus Touch Controller in die Hände gedrückt und Robo Recall eingeworfen hat.

Während die Welt da draußen an mir vorbei gezogen ist, habe ich im virtuellen Raum einen Killer-Roboter nach dem anderen zerlegt – Egal ob mit Pistolen, Gewehren oder den bloßen Händen. Robo Recall hat nicht nur einen Heidenspaß gemacht, sondern mir auch gezeigt, welch unglaubliches Potenzial in Virtual Reality steckt.

Clemens freut sich am Meisten über die Rückkehr der Assassins Creed Reihe. ©Ubisoft

Clemens freut sich über die Rückkehr der Assassin’s Creed-Reihe. © Ubisoft

Man mag sie hassen oder lieben, aber ich bin bei Ubisofts Open-World-Spielen immer wieder gut aufgehoben. Zwar bleiben grobe Logikfehler selten aus, aber die endlosen Spielwelten laden herrlich zum Versinken ein. Außerdem bin ich der geborene Entdecker. Ich will jeden Winkel erkunden. Die Unterhaltung-pro-Euro-Quote stimmt in meinem Fall.

Würde ich mir weniger Welt und dafür eine konsistentere Story wünschen? Ja, eindeutig. Trotzdem werde ich noch viele Stunden in Ägypten verbringen.

Ana tauchte in die Kleinstatt Possum Springs ein und konnte nicht genug davon bekommen. ©Finji

Ana tauchte in die Kleinstatt Possum Springs ein und konnte nicht genug davon bekommen. © Finji

Zwischen den ganzen AAA-Titeln schmeiße ich Night in the Woods in den Raum. Es gab so viele wunderschöne und überragend gute Spiele dieses Jahr. Aber die Idylle und die Ruhe, die Night in the Woods ausstrahlt, lässt mich immer noch lächeln, wenn ich an das Spiel zurückdenke.

Die angesprochenen Themen wie Depression und sich nicht zu Hause zu fühlen, kombiniert mit dem liebevollen Artstyle hat mich sofort überzeugt. Ich hoffe ja auf ein Wiedersehen mit der netten Katzendame Mae.

Louis verbrachte seine Freizeit am Liebsten mit Loot, Loot und noch mehr Loot in Elex. ©THQ Nordic

Louis verbrachte seine Freizeit am Liebsten mit Loot, Loot und noch mehr Loot in Elex. © THQ Nordic

Keine wirklich schwierige Aufgabe für mich, meinen Lieblingstitel 2017 zu bestimmen. Hauptsächlich aus dem Grund, dass ich kaum Spiele gespielt habe, die erst dieses Jahr auf den Markt gekommen sind. Armer Student und so. Das Spiel, dem ich am meisten entgegengefiebert habe, war jedoch eindeutig ELEX.

Glücklicherweise konnte ich dann sogar via geteilter Steam-Bibliothek meines Bruders in die Weiten Magalans eintauchen. Science-Fantasy-RPG? Yes, please! Ich werde wohl noch unzählige Stunden in dem wunderbar gestalteten Spiel der Piranha Bytes verbringen. Und das Beste: Ich kann jeden Scheiß aufsammeln. Unbegrenztes Inventar FTW!

Flo hadert mit sich selbst und entscheidet sich schlussendlich für NieR: Automata. © Square Enix

Es sollte – sollte (!) – hier eigentlich Horizon Zero Dawn stehen. Ich hab dieses Spiel nämlich wahnsinnig genossen und objektiv gesehen ist es einfach das großartigste Spiel des Jahres. Es steht aber nicht hier.

Stattdessen kann ich nicht anders, als NieR: Automata an diese Stelle zu setzen. Die wunderschöne, verschachtelte Story, der großartige Soundtrack und die vielschichtigen philosophischen Zugänge haben mich gepackt und nicht wieder losgelassen. Ich kann dieses Spiel einfach nur allen ans Herz legen.

Preis: EUR 24,99
Autor/Autorin

Ana Lagger

Ana ist der Moodmaker von Screaming Pixel. (Naja, zumindest wenn es um negative Stimmung geht). Ihr Spiritanimal ist eine Mischung aus Sadness (Inside Out) und Scar. Dementsprechend ist auch ihr Geschmack. Spiele? Je depressiver, desto besser. Meistens spielt und schreibt sie über storylastige Indiegames.