Darauf freuen wir uns 2018 am meisten

Das vergangene Jahr war bereits ein Segen für Gamer. Spätestens seit den großen Ankündigungen auf der E3 im Sommer wissen wir, dass 2018 alles daran setzt, die Latte noch höher zu legen. Wir werfen ein besonderes Auge auf die folgenden Titel.

Mike: The Inpatient

Until Dawn ist noch immer mein absoluter Lieblingstitel auf der PS4. Nach der schaurig-schönen Geisterbahnfahrt Rush of Blood folgt 2018 mit The Inpatient ein weiteres Spin-Off. Darin kann man das Sanatorium aus Until Dawn zu seiner Blütezeit in den 1950ern erleben. Der VR-Titel könnte eine wirklich intensive, klaustrophobische Erfahrung werden. Ich kauf schon mal vorsichtshalber eine Familienpackung Baldrian.

The Inpatient VR

Eine Irrenanstalt in VR: Gruselfaktor 100

Clemens: Days Gone

Eigentlich müsste hier Far Cry 5 stehen. Aber wenn wir uns ehrlich sind, wissen wir alle, was uns darin erwartet. Mehr Reiz hat für mich deshalb Days Gone. Das Setting zieht mich als The Walking Dead Fan magisch an. Zombiehorden und clevere taktische Herangehensweisen an unterschiedliche Probleme. Darin steckt viel Potential. Ebenso könnte die Story, von der wir noch nicht allzuviel wissen, ein richtiger Kracher werden. Und bei Gott, vergesst den Zombie-Bären nicht!

Days Gone

Zombiehorden und Banditen: Days Gone wartet mit vielen Herausforderungen auf

Ana: Detroit: Become Human

Ich habe das Gefühl, dass 2018 nochmal größer wird als 2017, was Releases angeht. Und im Vergleich zu diesem Jahr, freue ich mich tatsächlich am Meisten auf einen der großen Titel – Detroit: Become Human. Beim Trailer bekomme ich Gänsehaut. Die Grafik, die musikalische Untermalung, die Liebe zum Charakterdesign. Einfach alles an diesem Spiel scheint genau so zu sein, wie ich es mag. Zudem freue ich mich wahnsinnig, endlich mal wieder einen interaktiven Film spielen zu dürfen.

Wie viele verschiedene Lösungswege wird uns Detroit: Become Human ermöglichen?

Louis: Kingdome Come: Deliverance

Eines der Settings, die ich am coolsten finde, ist das Mittelalter. Oft werden dann Fantasy-Elemente hinzugefügt und heraus kommen Top-Spiele wie The Elder Scrolls V: Skyrim oder Dragon Age: Inquisition, an denen ich mich dumm und dämlich gespielt habe. In 2018 kommt aber ein anderer Ansatz auf uns zu. Auch wenn dieser nicht wirklich neu ist, reizt es mich doch: ein reales Mittelalter. Keine Drachen, keine Zauberer, nur Schwert und Schild. Wovon ich rede? Kingdom Come: Deliverance natürlich. Obwohl ich auf der Gamescom war, habe ich es nicht geschafft, das Spiel anzutesten. Gespannt bin ich aber auf jeden Fall, was da 2018 (bzw. 1430) auf uns zukommt.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der folgenden Debatte haben wir von dem Spiel Abstand genommen: Zum Artikel.

Kingdome Come: Deliverance

Ultrarealistischer Schwertkampf: Mittelalter ganz ohne Zauberei

Flo: Kingdom Hearts 3

Sofern der Wunsch endlich wahr werden sollte, ist es Kingdom Hearts 3. Ich glaube zwar noch nicht recht daran, aber die Chancen stehen gut, dass ich nächstes Jahr endlich wieder an der Seite von Sora, Donald und Goofy durch Disney-Welten ziehen kann. Ich freue mich auf Wiedersehen mit Jack Skellington, Hercules und Mulan und darauf durch Corona (Rapunzel) und San Fransokyo (Baymaxx) zu streifen. Also, wenn es hinhaut. Ganz glauben, kann ich es ja nicht…


Bildmaterial © Sony, Disney, Warhorse

Autor/Autorin

Clemens Istel

Schon als Kind hatte Clemens lieber den MegaDrive Controller als das Fläschchen in der Hand. Rund ein Vierteljahrhundert macht er bereits virtuelle Welten unsicher. Ob RPG oder FPS, kaum ein Genre ist vor ihm sicher. Selbst im ESport hat der "Head of Head off" von Screaming Pixel seine Erfahrungen gesammelt. Grundsätzlich gilt für ihn: Je openworlder, desto zock!