Wo sind die ganzen Vampir-Spiele?

Wir haben ein Problem: Es gibt viel zu wenige Vampir-Spiele aufgerechnet auf die Anzahl an Zombie-Spielen in dieser Welt. Und das, obwohl es doch so ein gutes Genre wäre…

 

In Ordnung. Lasst mich gleich Eines vorweg stellen: Ich hab gerade einen Vampir-Fimmel. Ich weiß, ich bin dafür eigentlich 10 Jahre zu alt und hab ein Y-Chromosom zu viel, aber ich hab ihn nunmal und ich steh dazu. Und zu meiner Verteidigung: Ich hab eben mit The Originals angefangen und bin süchtig geworden. Also verklagt mich. [Anm.: Nein, bitte nicht! Wir können uns keinen Gerichtsprozess leisten…]

Jedenfalls hat diese neuerliche Sucht-Serie das Verlangen nach Vampir-Spielen in mir getriggert. Kann man mir ja auch nicht vorwerfen, wie ich finde. Immerhin haben Vampire ziemlich viele Eigenschaften, die sie zu großartigen Charakteren für Videospiele machen.

Da wäre zum einen ihre übermenschliche Kraft, die sie als spielbare Charaktere über die Menschen erheben würde. Außerdem haben sie in den diversen Geschichten einige großartige Fähigkeiten verpasst bekommen. Die könnte man gut in Spielmechaniken ummünzen.

Vampire-Skills!

Dracula konnte sich zum Beispiel in eine Fledermaus, einen Wolf oder Nebel verwandeln. In anderen Stories sind Vampire zusätzlich auch super-schnell, können den Geist von Nicht-Vampiren manipulieren und haben auch noch Selbstheilungskräfte, die Wolverine schlecht ausschauen lassen.

Aber nicht nur ihre Stärken machen Vampire zu so interessanten Charakteren für ein Spiel, sondern auch – und vor allem – ihre Schwächen. Prominent zu nennen: Ihre lichtempfindliche Haut und ihre Abneigung gegenüber Knoblauch und gegenüber spitzen Pfählen in ihrem Herz. Und dann wäre da natürlich noch die Sache mit der Sucht. Einen Vampir von seinem Blut abzuschneiden geht niemals gut aus.  

Prost! © Konami

Schon allein damit könnte ich Level um Level füllen. Stellt euch zum Beispiel eine Szene vor, in der ihr euren Vampir durch ein halb zerfallenes Herrenhaus führen müsst. Einmal nachts – also ohne irgendwelche Probleme – und dann noch einmal tagsüber. Und auf einmal sind die halben Räume nicht mehr begehbar, weil Sonnenlicht durch die zum Teil eingestürzten Mauern und die Fenster hereinfällt.

Abgesehen davon könnte es auch diverse Kapitel in der Geschichte geben, in denen wir selbst auf die Jagd gehen müssen, um nicht dem Entzug zu erliegen. Oder aber wir werden zu den Gejagten, weil van Helsing oder irgendein anderer Vampir-Jäger sich an unsere Fersen geheftet hat.

Zusätzlich ginge natürlich auch noch ein Krieg mit Werwölfen, Hexen oder verrückten Wissenschaftlern wie dem guten Herrn Frankenstein. Ja. Das wär doch alles super. Und was krieg ich stattdessen? Zombies.

Immer nur Zombies…

Wenn ihr mich zwingen würdet, sämtliche Zombie-Spiele der letzten Jahre aufzuzählen, würden wir wahrscheinlich morgen noch hiersitzen und ich wäre endgültig genervt. Hier nur eine Liste aus dieser entnervenden Kategorie: Ughhh…

Wie gesagt: Gesund schauen die nicht aus © Koch Media

Woher dieses Faible für die konstant stolpernden Untoten mit dem Sprachfehler kommt, wird mir übrigens immer schleierhaft bleiben. Klar, es hängt mit der Angst vor dem Zerfall von gesellschaftlichen Strukturen und dem Kontrollverlust im eigenen Körper zusammen, aber trotzdem: Habt ihr euch Zombies schon mal angeschaut? Die geben nicht besonders viel her. Sie sind halb zerfallenen, in den meisten Fällen unglaublich langsam und alles andere als eloquent.

Vampire auf der anderen Seite sind das völlige Gegenteil davon. Sie sind – so machen es uns zumindest sämtliche Darstellungen in Filmen, Büchern und Serien glauben – gut aussehend, charmant, stark und auch nicht halb vergammelt. Gerade letzteres macht sie wesentlich attraktiver als die Zombies, wie ich finde.

Die letzten Vampir-Games

Und wie viele Vampir-Games hatten wir in den letzten Jahren? Neben wichtigen Nennungen wie Castlevania – wo wir aber auch nur in die Haut des Jägers schlüpfen können – sind die einzigen relevanten Games, die mir nach kurzer Recherche einfallen, TES V: Skyrim und Die Sims. Und Skyrim als Vampir-Spiel einzuordnen ist auch ein ziemliches Sakrileg…

Wirklich gruselig sind die ja nicht… © EA

Sämtliche anderen Spiele, die mir sonst untergekommen sind, sind Indie-Titel wie Wailing Heights oder haben miese Bewertungen eingefahren. Das gilt zum Beispiel für Akiba’s Trip: Undead & Undressed.

Ansonsten schaut die Lage in dieser Hinsicht ziemlich mies aus. Und von Werwolf-Spielen will ich gar nicht erst anfangen! Insbesondere weil die noch dünner gesät sind als Vampir-Spiele.

Das nächste Vampir-Game

Aber es gibt einen Lichtschein am Horizont. Also einen Kunstlichtschein. Kein Sonnenlicht. Der hört auf den Namen Vampyr und kommt von den Machern von Life is Strange.

Der Titel spielt – das lassen zumindest die bisherigen Trailer schließen – im London kurz nach dem ersten Weltkrieg und dem Toben der spanischen Grippe. Wir übernehmen die Rolle des Arztes und Vampirs Jonathan und müssen uns durch die Stadt kämpfen, beißen und jagen, während wir einem Mysterium auf die Schliche kommen, das Vampire und Menschen gleichermaßen bedroht.

Vampyr soll im Laufe dieses Jahres für PC, PS4 und Xbox One erscheinen und beruhigt mich. Zumindest ein wenig. Denn immerhin weiß ich jetzt, dass ein Vampir-Spiel auf mich zukommen könnte. Und bis dahin muss ich einfach weiter The Originals schauen und hoffen.


Titelbild © Focus Home Interactive

Preis: EUR 7,48
Autor/Autorin

Florian Born

Wenn Florian nicht gerade auf der PS4 RPGs oder Action-Adventures zockt, hackt er Kommentare und grobe Überblicke in die Tastatur. Hin und wieder zynisch. Meistens gespickt mit schlechtem Wortwitz. Bei Screaming Pixel tritt er den anderen in den Hintern, wenn sie ihre Deadlines nicht einhalten.